#1 Hand lesen von moonlight 23.01.2009 21:33

avatar

Handform und Charakter

Das Handlesen beginnt bereits bei der Außenhand, deren Form für die körperliche Konstitution und das Temperament spricht. Für Chirologen ist die Handform ebenso wichtig, wie für den Architekten das Fundament. Sie zu interpretieren ist so schwierig wie das Lesen der Linien, denn es erfordert viel Erfahrung. Aus diesem Grunde haben die verschiedensten Chirologen versucht, eine passende Typisierung für diese zu finden.

Das System des königlich-sächsischen Leibarztes Carl Gustav Carus zum Beispiel, geht von den Elementen aus, auch wenn er es in seiner berühmt gewordenen Vorlesung über die Hände nicht extra anführt. Als Humanist mit der griechischen Temperamentslehre bestens vertraut, entwirft er ein Viererschema, das der Astro-Chirologe Manfred Magg weiter entwickelt hat. Mit ihm lässt sich die Vielfalt der Hände folgenden Grundformen zuordnen:

* Die elementare Hand erweckt den Eindruck von Schwere. Das liegt vor allem an der dicken, großen und harten Handfläche. Die Finger sind kurz und kräftig, der Daumen klobig. Die Handfläche enthält wenig deutlich gezeichnete Linien. Lebens- und Herzlinie sind rötlich und kräftig, die Kopflinie kurz und gerade. Die Schicksalslinie steigt meist als tiefe Furche bis zum Mittelfinger auf. Daraus können wir auf ein realistisches und materiell orientiertes, eben erdhaftes Wesen schließen.

* Die motorische Hand besitzt markante Ecken und Kanten. Sie erweckt einen muskulös gespannten Eindruck. Der Daumen ist groß, sein Ballen stark entwickelt. Die kräftigen Finger verbreitern sich meist etwas spatel- oder froschfingerartig zur Spitze hin. Das Linienbild ähnelt dem der Erdhand. Manchmal steigen mehrere Linien tief aus der Hand scharf und strahlig zu den Fingern auf. Dies alles spricht für einen bewegungsfreudigen und willensstarken Charakter. Er arbeitet gerne selbständig, weil er sein Tempo am liebsten selber bestimmt.

* Die sensible Hand finden wir hauptsächlich bei Frauen. Sie ist kleiner, schmaler und feiner gebaut als die Vorgenannten. Ihre empfindliche, feine und weiche Haut offenbart eine größere Durchlässigkeit gegenüber den Eindrücken der Umgebung, auf die sie sensibel reagiert. Der rundliche Verlauf der Linien und die, zum Mondberg kurvig abfallende Kopflinie, sind Hauptmerkmale dieser Form..

* Die psychische (geistige) Hand ist nur mäßig breit und groß. Neben der schmalen Handfläche fallen ihre feinen, schlanken und langen Finger auf. Die Knöchel treten kaum hervor. Die fein gezeichneten und zahlreichen Linien ergeben ein differenziertes Linienbild. Sie markieren ein ereignis- und erlebnisreiches Leben. Diese Hand deutet hin auf eine verfeinerte, nervöse Organisation, sowie auf eine ästhetische oder geistige Denkweise.

Auf Basis dieses Schemas lässt sich leicht das vorherrschende Element und Temperament in der eigenen Hand bestimmen .

Quelle:wikipedia

#2 RE: Hand lesen von moonlight 23.01.2009 21:33

avatar

Wohl die wichtigsten Linien sind die sogenannten drei Hauptlinien. Nämlich die Lebens-, Herz- und Kopflinie. Diese finden sich eigentlich auf jeder Hand.

Die Lebenslinie

Auch wenn es sehr viele Leute glauben, dass die Lebenslinie anzeigt, wie lange ein Mensch lebt. So entspricht dies dennoch nicht den Tatsachen, vergiss also dieses Märchen. Die Lebenslinie zeigt viel mehr die Lebenskraft und Vitalität der Person an. Sie ist die wichtigste Linie in der Handinnenfläche.

Sie beginnt im Normalfall zwischen Daumen und Zeigefinger und verläuft im Rundbogen um den Daumenballen herum.

Die Lebenslinie steht für allgemeine Lebenskraft, Gesundheit und Energie, die Fähigkeit Krankheiten zu überwinden und Schicksalsschläge zu verarbeiten.


Die Herzlinie

Die Herzlinie ist eigentlich die oberste Linie in der Hand und verläuft unterhalb der Fingeransätze.

Sie beginnt an der Handkante und verlauft in Richtung Zeigefinger.

Wie ihr Name bereits sagt, hat diese Linie einen Bezug zum Herzen. Sie steht für das Empfindungsvermögen, für Herzlichkeit, Zuneigung und Schwingung der Gefühle. Sie bezieht sich aber eben auch auf das Herz, die Nieren und den Kreislauf.



Die Kopflinie

Die Kopflinie verläuft ziemlich in der Mitte der Hand und teilt sie so in einen geistigen (oberen) und materiellen (unteren) Bereich.

Sie beginnt in etwa dort wo auch die Lebenslinie beginnt, also zwischen Daumen und Zeigefinger und verläuft in einem leichten leichten nach unten.

Diese Linie steht für die Fähigkeit des Denkens, Verarbeitung von Sinneseindrücken, geistige Konzentration, für das Ichbewusstsein und seine Störungen, das Urteilsvermögen und den Gedankenfluss. Außerdem bezieht sie sich auf den Kopf, das Kopfnervensystem, das Gehirn, die Augen, die Ohren und die Zähne.


Quelle: http://www.paranormal.de

Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen