#1 19. Der Turm von Keela 25.01.2009 17:04

avatar

Der Turm

Schlagworte:

Behörde, Amt; Gericht; Staat; Unternehmen; Selbstständigkeit; Einsamkeit

Zeitfaktor: in einem Jahr

Sinngehalt

Ein Staatsdiener ist der lange Arm des Gesetzes. Der Monatslohn kommt regelmäßig- auf Lebenszeit-, und man trägt wenig Risiko. Allerdings sind finanziell in der Regel keine großen Verbesserungen in Aussicht; und die Arbeit ist recht monoton. Die freie Wirtschaft liegt nicht jedem, gehört dazu doch ein wenig Mut. Viele lieben die Sicherheit, weil sie die Ungewissheit um das tägliche Brot nicht ertragen- selbst wenn die Arbeit unbefriedigend ist. Darum prüfe ein jeder selbst, ob er seine Tätigkeit nicht aufgrund falscher Motive gewählt hat, und ob er sich nicht doch noch verwirklichen möchte, auch wenn dies vorerst magere und unsichere Jahre bedeuten mag.

Das Bild

Die Karte zeigt einen Turm aus ungleichmäßig behauenen Steinen, der sehr dominant wirkt. Eine Brücke führt auf den Turm zu, in dem sich ein halbrunder Durchgang öffnet, um in die Stadt zu kommen. Der Turm hat auf der Seite, die zur Brücke weist, zwei winzige Fenster sowie einen kleinen Erker. Er ist quadratisch und hat ein rotes Schindeldach. Im rechten Winkel zum Turm verläuft auf Höhe der Brücke die Befestigung des wohl ehemals gefüllten Burg- oder Stadtgrabens, hinter dem einige Hausdächer zu erkennen sind. Insgesamt ist hier eine stark befestigte Ansiedlung dargestellt. Im Vordergrund befinden sich ein kleiner begrünter Hügel sowie ein Baum, der direkt an der Straße steht. Im Hintergrund thront ein bewaldeter Berg. Am Himmel stehen ein paar Schönwetterwolken. Der Vegetation nach ist Sommer; das Licht lässt auf frühen Nachmittag schließen.

Damals

Stadtmauern dienten dem Schutz vor kriegerischen Angriffen, konnten aber auch zur Falle werden, wenn von außen der Weg in die Stadt versperrt wurde, um die Bevölkerung auszuhungern und den Handel zu unterbinden.
Ein bewachtes Stadttor diente natürlich auch der Kontrolle, denn nicht jeder Händler oder eine Person durfte hinein. Auch wurde hier eine Steuer erhoben, die der Neuankömmling zu leisten hatte, und die für den Landesfürsten wichtige Einnahmen bedeutete. Die Zöllner, welche an diesen Stadtmauern tätig waren, hatten einen sicheren, aber auch undankbaren Job. Einerseits galten sie als zuverlässig und obrigkeitstreu, andererseits überschritten sie jedoch gern ihre Kompetenzen und wirtschafteten nebenbei in die eigene Tasche. Sie mussten dafür sorgen, dass Gesetze und Verordnungen eingehalten wurden, und ein wachsames Auge auf all jene haben, die hier ein und aus gingen- es konnten Verräter oder Spione sein oder auch zwielichtiges Gesindel, das zum Beispiel Schmuggelware in der Stadt veräußern wollte.


Die Deutung

Allgemein:

Behördliche Angelegenheiten stehen ins Haus. Der Turm kann auch eine Zeit der Isolation bedeuten, die beispielsweise zur intensiven Vorbereitung eines Projekts nötig ist.

Liebe und Partnerschaft:

Der Turm kündigt Trennung oder gar Scheidung an. Seltener bedeutet diese Karte, dass zwei Menschen gemeinsam einsam sind.

Beruf und Finanzen:

Eine Expansion ist derzeit nicht zu erwarten. Investitionen bringen nur Verluste. Investiere besser Arbeit statt Geld, dann werden die vollbrachten Anstrengungen entsprechend Früchte tragen. Außerdem zeigt der Turm an, dass man den Schritt in die Selbstständigkeit wagt.

Gesundheit:

Der Turm symbolisiert die Wirbelsäule, das Kreuz, eventuell auch die Bandscheiben. Vorsicht ist anzuraten. Denke über (mehr) ausgleichende und stärkende sportliche Bewegung nach, vor allem dann, wenn Du viel sitzt.

Tagestendenz

Ein Tag der Abgeschiedenheit und Isolation ist heute angesagt.
Du ziehst Dich zurück, igelst Dich ein oder bist fleißig, weil Du Vorbereitungen treffen musst.



Quellen:

Iris Treppner „Lenormand Schicksals- Timer“
„Die Sybille der Salons“

Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz